Jakobsweg
Kommentare 3

Negreira – Logoso

Sonntag, 3. Mai / 38 km

Am Morgen kämpfte ich mich durch Bäche, die Wege sein sollten. Am Nachmittag „flog“ ich bei schönstem Wetter durch eine fantastische Landschaft. Der Flow trug mich über das anvisierte Ziel Santa Mariña hinaus bis nach Logoso – meine bislang längste Strecke an einem Tag. Motivierend war nicht nur der Weg, der wieder richtiges Camino-Feeling aufkommen liess, sondern auch die Möglichkeit, bereits morgen in Finisterre anzukommen.

Hab ich eigentlich schon von den Eukalyptusbäumen hier in Galizien erzählt? Sie sehen ziemlich exotisch zwischen den Eichen und Föhren aus, verströmen dabei ihren wunderbaren Duft auf eine äusserst dezente Art.

Im heftigen Regen habe ich gerade zweimal auf den Auslöser der Kamera gedrückt bzw. diese mit nasskalten Fingern aus der Tasche geklaubt. Dank dem späteren Sonnenschein sind aber doch zahlreiche Fotos entstanden, die ich hoffentlich morgen mit besserem WiFi hochladen kann.


Blick zurück auf das verregnete Negreira.

Die Sonne bricht durch.

Frisch angesäht.


Als Pilger darf man in den Bars und Cafés seine eigenen, mitgebrachten (mitgetragenen!) Sachen essen. Ich mache das hier zum ersten Mal, war mir das Mitschleppen von Essen doch zu schwer.

Einer der unzähligen Vorratsspeicher in Galizien – hier für einmal mit Steinwänden.

Aussicht vom Monte Aro zurück nach Osten.


Aussicht Richtung Westen mit dem See  Encoro da Fervenza.

Friedhof von Olveiroa

 

Kunst am Ortsausgang von Olveiroa.

Windräder gibts hier auf jedem Hügelzug, so auch kurz vor Logoso.

3 Kommentare

  1. Christine sagt

    Hallo Ladina
    habe deine Route regelmässig mitverfolgt, wahnsinn was man so alles erlebt. Leider kann man das Wetter nicht bestimmen, weiss nicht was da alles raus kommen würde. werde dich weiterhin leserisch begleiten, wünsche dir noch alles Gute und komm gut an deinem Ziel an. ganz liebe Grüsse Christine us Hombi

    • Ladina sagt

      Vielen Dank für deine lieben Worte! Ja, das mit dem Wetter ist so eine Sache. Man muss es nehmen, wie es kommt, aber häufig sieht doch alles viel freundlicher und energiegeladener aus, wenn die Sonne scheint (v.a. die Fotos werden besser ;-)).

  2. gojkovic Yvonne sagt

    Hola Ladina
    Wunderschöne Fotos, tolle Landschaft und ich beneide dich wirklich ein wenig so eine Auszeit für einen solchen Weg zu nehmen! Naja vielleicht….trainniere ja auch täglich und wenn es nur um den Lützelsee bei uns in Hombi ist…:-)
    Wünsche dir noch viele schöne und interessante Kilometer und ganz nette Leute die du unterwgs triffst!

    Liebe Grüsse aus Hombi

    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *